Wege von der Heilung zum Heil

Kategorien Heilende Gnade-Serie

Zehn Lepra Kranke kommen zu Jesus. Sie bleiben im gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheits-Abstand stehen und rufen ihn laut um seine Hilfe an (Lk.16,11 ff). Die Reaktion Jesu darauf ist in unseren Augen sehr ungewöhnlich. Nein, er heilt sie „nicht im nu“, also in dem Moment, sondern Jesus schickt sie auf einen Weg des Glaubens. In dem Moment wo er mit ihnen redet und ihnen die Anweisung gibt sind sie alle noch von der Krankheit gezeichnet. Sie haben weissen Ausschlag am ganzen Körper, verfaulende Körperteile, sind also äußerlich stark beeinträchtigt. Ihnen sagt Jesus nun: Geht zum Priester und zeigt das ihr nun wieder gesund seid. Diese Anweisung enthält die Botschaft: Seht euch selber als Geheilte an und zeigt euch dem Priester als Geheilte. 

So gehen die Zehn von Jesus wieder weg um sich dem Priester als geheilt zu zeigen. Solch einen Weg zu gehen erfordert Mut. Es ist ein Weg des Glaubens, dieses „im Vertrauen auf Jesu Wort gehen“ ohne etwas von der Erfüllung zu sehen. Denn in dem Moment des weggehens von Jesus können die Männer noch nicht wissen, dass sie auf dem Weg heil werden würden. 

Am Ende des Berichts können wir sehen, dass diese zehn körperlich wiederhergestellt werden, weil sie Jesu Anweisung gehorchen und im Glauben, und nicht im Schauen (Wissen) gehen.

Einer der zehn Aussätzigen kommt dann zu Jesus zurück um sich bei zu bedanken, und Gott dafür die Ehre zu geben. Am Ende des Dialogs mit ihm und den Jüngern sagt Jesus: „Dein Glaube hat dich geheilt“. Komisch, war dieser Mann nicht vorher schon von seiner Lepra geheilt worden? Was spricht ihm Jesus dort dann zu? 

Wenn wir im griechischen Original nachschauen können wir sehen, dass es sich im ersten Teil ausschliesslich um die Heilung der Lepra handelt. Also um die Heilung von der Krankheit. Als Jesus ihm jedoch später die Heilung nochmals zuspricht beinhaltet dies „Heil und Heilung“, also die ganzheitliche Wiederherstellung vom Leben mit dem Ende im ewigen Heil.  

Es scheint mir wichtig das wir diesen Unterschied zwischen körperlicher Heilung und ganzheitlichem Heil in den Blick bekommen. Auch bei uns ist es möglich, dass Menschen zwar durch die Kraft des Heiligen Geistes körperlich wiederhergestellt werden, ohne jedoch automatisch ewiges Heil zu erlangen. Denn hierfür ist der Weg zurück notwendig, so zeigt es der biblischen Bericht. Der Mann erhielt sein ganzheitliches Heil, weil er sich auf den Weg zurück machte. Dieser Weg zurück zu Jesus, zu dem „sein“ in seiner Nähe und einem Leben in seiner Leitung.


Der Hintergrund zu der „Heilende Gnade“ Serie 

Gottes grundsätzliche Absicht mit jedem Menschen ist seine physische und psychische Wiederherstellung hier auf Erden, und die Gemeinschaft mit ihm in der Ewigkeit. Doch wie kommen wir so in Gottes Nähe, dass wir diese Erfahrung der ganzheitlichen Wiederherstellung machen können?  Die Serie „Heilende Gnade“ befasst sich ausschliesslich mit diesem Thema. Entdecke auch du wie die Gnade Gottes dein Leben berührt und wiederherstellt.


Creative Commons LizenzvertragAlle Beiträge, auch ältere, erhalten Sie unter: www.gottesruhe.ch. Dieser Beitrag von Pfr. Frank Vornheder ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen gestattet – International Lizenz 4.0. Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://www.gottesruhe.ch oder direkt beim Autor: Pfr. Frank Vornheder via Mail: gottesruhe[äht]eclipso.ch erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.